Das Honigsammeln

Die Bienen suchen Nektar. Wenn sie Nektar gefunden haben, teilen sie den anderen Bienen die Nektarquellen mithilfe von Tänzen mit. Man unterscheidet den Rundtanz und den Schwänzeltanz.

Rundtanz:
Dieser Tanz wird getanzt, wenn die Nektarquelle bis ca. 100 m entfernt ist. Beim Rundtanz tanzt eine Biene Kreisbögen auf eine der senkrechten Waben. Die anderen Bienen bekommen Futtertropfen von ihr damit sie die Nektarquelle auch am Duft und Geschmack erkennen. Außerdem kann die Biene die Ergiebigkeit der Nektarquelle vermitteln, indem sie langsamer oder schneller tanzt.

Schwänzeltanz:
Diesen Tanz tanzen die Bienen, wenn die Nektarquelle 100 m und weiter entfernt ist. Der Schwänzeltanz wird in Form einer Acht getanzt. Im Mittelteil schwänzelt die Biene mit ihrem Hinterleib. Der Schwänzeltanz gibt nicht nur Auskunft über Art und Ergiebigkeit sondern auch über die Entfernung und Richtung der Nektarquelle. Je nachdem wie viel Nektar vorhanden ist, schwänzelt die Biene stärker oder schwächer mit dem Hinterleib. Je weiter die Nektarquelle weg ist, desto langsamer führt die Biene diesen Tanz aus. Die Richtung wird im Verhältnis zum Sonnenstand ausgedrückt.

Die meisten Bienen fliegen nur in einem Radius von 3 km, einige Bienen fliegen sogar bis zu 12 km Entfernung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok